Adresse: 

Klippel-Feil-Syndrom e.V.

Paracelsusstraße 23

06114 Halle(Saale)

Telefon:

Telefon: 0151/41285384

Mo-Fr. von 10 - 17 Uhr

E-Mail: info@klippel-feil-syndrom.com

Bankverbindung:​

IBAN: DE84 8009 3784 0002 7247 82

BIC: GENODEF1HAL

Finanzistitut: Volksbank Halle

  • Facebook

Das Klippel-Feil-Syndrom

Das Klippel-Feil-Syndrom bringt viele Symptome und Begleiterkrankungen mit sich. Es stellt ein sehr komplexes Krankheitsbild mit unzähligen Ausprägungen dar. Hier finden Sie eine nicht abschliessende Liste der häufigsten Erscheinungsbilder bei Patienten:

Skelett/Bewegungssystem:

  • Fehlbildung und Fusionierung der Halswirbel

  • Kurzer Hals

  • Schiefhals

  • Skoliose

  • Halsrippen

  • Sprengel-Anomalie

  • Fehlende oder verschmolzene Rippen

  • Fusionierungen in der Bws. und Lws.

  • Bewegungseinschränkungen der Hws., Bws., und Lws.

 

Kopfbereich:

  • Augenfehler

  • Gaumenspalte

  • Zahnanlagestörungen

  • Taubheit

 

Organe:

  • Herzfehler

  • Nierenanomalie

  • Lungenerkrankung

  • Fehlbildungen im Genitalbereich

  • Erkrankung der Blutgefässe

 

Weitere Symptome:

  • Chronische Schmerzen

  • Neurologische Probleme durch Nervenreizungen

  • Fingeranomalie

  • Händetremor

  • Hypermobilität der Finger

  • Chronische Müdigkeit

Diagnosestellung

Definition:

2 oder mehr Halswirbel sind seit Geburt fusioniert.

 

Diagnose:

Das Klippel-Feil-Syndrom kann durch eine Röntgenaufnahme, eine Computer-Tomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT)  diagnostiziert werden.

 

Weitere Untersuchungen:

Es wird empfohlen, gerade im Kindesalter zusätzlich folgende Organe und Körperregionen auf Fehlbildungen und Funktionsstörungen untersuchen zu lassen: Herz, Lunge, Nieren, Geschlechtsorgane, Augen, Kiefer und Zähne, Wirbelsäule.

Erfolgt die Diagnose im Erwachsenenaltere, wird mehr symptomatisch untersucht.

 

Behandlung:

Sowie jeder Patient einzigartig ist, so ist auch jeder Krankheitsverlauf und das Zusammenspiel von Symptomen und Schmerzen individuell. Schmerzen sollten immer erst konservativ, mittels Physiotherapy, behandelt werden. Die zweite Stufe stellen die Medikamente dar. Erst wenn alle Mittel ausgeschöpft sind, sollte eine Operation in Betracht gezogen werden. Eine Operation wird in den meisten Fälle Lähmungen aufhalten oder verhindern. Doch sie ist keine Garantie dafür, dass die Schmerzen weniger und Lähmungen aufgehalten werden. Daher sollte dieser Schritt sehr gut abgewogen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einem komplexen Krankheitsbild wie dem Klippel-Feil-Syndrom reicht es nicht, nur einen Arzt zu haben. Je nach Begleiterkrankung ist ein ganzes Team von Spezialisten notwendig. Wir empfehlend dir die Spezialsprechstunde für KFS-Patienten am Universitätsklinikum in Magdeburg.

Wichtige Ärzte und Fachpersonen:

 

  • Orthopäde

  • Neurologe

  • Pulmologe

  • Kardiologe

  • Rheumatologe

  • HNO. Spezialist

  • Gefässchirurg

  • Physiotherapeut